Gentleman's Agreement - Von Einstecktüchern und Skateboards

Wir von Gentleman's Agreement sind besessen von der Idee, eine Accessoire-Linie zu entwerfen, die modische Kontroversen vereint. Klassische Formen in moderner Interpretation und individuellem Design. Konformität trifft Individualität. Gegensätze verschmelzen in Harmonie. Einfach gesagt: Gentleman's Agreement ist eine Marke für Denimliebhaber in Anzügen und für Anzugträger auf Skateboards. Eine Marke für Morgenmuffel mit den Zeitplänen von Frühaufstehern.

"Bei uns geht es um den stilvollen Auftritt mit einem Augenzwinkern. Wir vereinen klassische Handwerkskunst mit nordeuropäischem Sinn für Stil."




"Am Ende geht es meist nicht zwangsläufig darum, ein Ziel mit Bravour zu erreichen, sondern vielmehr auf dem Weg wahnsinnig viel über das Leben zu lernen, neuen Freunden, Gleichgesinnten zu begegnen und den Horizont zu erweitern."

(Tim-Ole Mundt, Gründer)


Gentleman's Agreement - Eine Chronologie der Ereignisse


- 2013 -

Lino, Mikko und Tim, drei Mitt-/Endzwanziger sind besessen von der Idee, dem modernen Mann im Alltag wieder mehr Stilbewusstsein zu verleihen. Diese Besessenheit tragen sie bereits seit Jahren mit sich herum, in denen sie sich als verkannte Künstler, Designer und Entrepreneurs tarnen, nun aber gemeinsam den Entschluss fassen etwas zu ändern. Etwas?! Im Grunde genommen ist dieses Etwas eigentlich die ganzheitliche Einstellung des modernen Mannes im Hinblick auf einen stilbewussten Auftritt. Da man Mann aber bekanntlich nicht überfordert, beschließen die drei jungen Entrepreneure klein anzufangen; und zwar mit Accessoires. Doch nicht mit irgendwelchen Accessoires. Nein, die schönsten, ausgeklügelsten Unikate überhaupt sollen es werden. Eigenproduktion und Fertigung in Handarbeit obligatorisch. Der Manufakturgedanke, der ist es! Mit dieser Mission machen sich die drei Neu-Designer nun also auf, um sich die Besten der Besten für das Beste der Besten zu suchen. Und sie werden rasch fündig. Mit einer gesunden Portion Selbstvertrauen und einer Mischung aus größenwahnsinnigem Ehrgeiz, Elan und einer Priese Charme können sie zwei Meisterschneiderinnen aus der Herrenmaßanfertigung und Accessoireschneiderei von ihrer Idee begeistern. Ein Konzept, das die drei jungen Männer als Collaborative Creation bezeichnen, also der gemeinschaftlichen Kreation von innovativen Lösungsansätzen, resultiert in ihrer ersten Produktlinie ThePocketSquare by Gentleman's Agreement – Das Einstecktuch für den modernen Gentleman. Handgemacht in Hamburg. In der eigenen Produktion.

Ein Produkt, dass richtungsweisend für das spätere Portfolio werden sollte, denn der Teufel steckt im Detail, so auch die Innovation in der Produktneuentwicklung einer Produktgattung, die Dekaden an Historie aufweist. So ist ihr Einstecktuch aus Wildseide, es lässt die handrollierte Naht vermissen und sieht so gar nicht nach feinem Ballabend aus. Es ist ein Herrenaccessoire für die Straße erzählen sie stolz. Damit ist aber nicht die Reduzierung der Einsatzfähigkeit des Einstecktuches auf Barbesuche und Straßenprügeleien gemeint, sondern ein Produkt ist geboren, das dem eingerosteten Images des stark schimmernden Ziertuches zu formellen Abendveranstaltungen und dem Gedanken an eine Runde anonymer Großbankiers mit weißen Stecktüchern aus Satinseide mit einem klarem Statement begegnet: Wir können auch anders, und zwar stilsicher, elegant und dennoch cool! Oder: Wir lieben Sean Connery! Daniel Craig ist uns dennoch der sympathischere James Bond, da authentischer als Mann; zumindest meistens*

- 2014 -

Was benötigt der moderne Mann denn eigentlich? Lösungen so der Konsens der drei jungen Männer, die durch ihre Vorprägung während ihrer Tätigkeiten als Unternehmensberater eine teils recht pragmatische Art und Weise der Antwortfindung bevorzugen. Wir haben ein Problem und das lautet marineblauer Anzug, weißes Hemd und braune Oxfords oder weißes Shirt, Blue Jean und Sneaker. Mann braucht scheinbar nicht viel, um sich wohl zu fühlen. Richtig, stellen sie fest!

Dass es so viel mehr gibt, um sich noch wohler zu fühlen, gilt für die Drei dennoch als gesetzt. Die Accessoire-Set-Lösung muss her. Das ist die Lösung nach der gesucht wurde. Das Team ist sich sicher, denn welcher Mann hat sich nicht schon einmal gefragt, ob es wohl jemanden auffällt, dass sich auch noch weitaus mehr kombinieren lässt als brauner Gürtel zu braunen Schuhen. Dicht gefolgt von der Frage, ob der schwarze Strumpf eigentlich wirklich perfekt zu jeder Krawatte, jedem Hemd und jeder Hose passt.

Ja, es lässt sich mehr und vor allem treffender kombinieren. Ja, Schwarz geht zwar immer, aber es geht auch anders! Besser. Leider scheint das die etablierten Marken nur bedingt zu kümmern, denn diese setzen auf das ewig selbe Pferd im Stall und vermarkten Schwarz geht immer mit kleinen Ausflügen in Richtung Accessoires aus Reststoffen des Inlays einer Sakkoproduktion. Einfallslose Designs inklusive. Diese ernüchternde Erkenntnis ist es dann die den Ausschlag macht. Wir wollen Auswahl, wir wollen Qualität und wir wollen Stil!

Die klare Positionierung ist da. Das Unternehmen wird gegründet.

Der passende Name rasch gefunden: AGCC – A Gentleman's Clothing Company GmbH.

Der ersten Mission:

Wir geben klassischen Herrenaccessoires ein urbanes Erscheinungsbild - A raw interpretation of sartorial elegance

folgt eine weitaus eingänglichere Formulierung der Markenbotschaft

Accessoires von Gentleman's Agreement – Ein Stilversprechen für echte Kerle, Gentlemänner und Großstadthelden.

- 2015 -

Mit Leidenschaft, Ausdauer, pedantischen Prototypisierungs-Prozessen und jeder Menge Unterstützung steht sie also: Die erste Set-Box für den modernen Herren von Welt – The Gentleman's Agreement. Schleife anstatt Krawatte, Wildseide anstatt Satin, Rippsocke bis zum Wadenansatz anstatt klassischem Kniestrumpf. Die Aussage eindeutig. Wir machen Accessoires für Gentlemen, aber eben vor allem für Männer, die sich den alltäglichen Ansprüchen des Lebens als moderner Mann stellen: volle Terminkalender, endlose Meetings, variable Einsatzzeiten in diversen Zeitzonen, ob als Karrieremensch oder liebender Partner. Immer auf Abruf, immer bereit von Arbeit zu privat zu wechseln, immer das angemessene Vokabular parat, immer mit dem entsprechenden Auftritt, immer stilsicher gekleidet. Für diese Männer gibt es nur das Ausgewählteste: Wendeschleifen, die sich nach Belieben variieren lassen, ob einfarbig bedeckt oder extrovertiert gemustert, farblich abgestimmte Einstecktücher, Wadenansatzstrümpfe aus feinster ägyptischer Baumwolle – alles in deutscher Produktion.

Gentleman's Agreement ist ein Hamburger Modeunternehmen mit einer Hamburger Produktion für Hamburger und den Rest der Männerwelt. Die Produkte sind mit Leidenschaft gefertigt. Die Aufmachung spielt mit der Ironie und Ernsthaftigkeit. Man(n) nimmt sich nicht so ernst. Ernst ist doch schon das Leben. Außerdem sieht die Brusttasche des Sakkos ohne Einstecktuch etwas so aus wie Popeye ohne Bizeps; nicht wie etwas, das Spinat schmackhaft machen könnte.

*Anmerkung: Skyfall und Spectre wurden bei dieser Aussage ignoriert.


Gentleman's Agreement - Das Gründungsteam:

Lino Remmen

inzwischen 30, wohnhaft in Hamburg

Typ: Entrepreneur, Groschenroman-Kritiker und Rucksacktourist

Tätigkeitsschwerpunkt: eCommerce und Partnermanagement

Mag: Leben, Liebe, Borussia Dortmund

Lieblings Edition: #68: "Hey" Jude's Edt.

Mikko Jann Peschke

immer noch 27, wohnhaft in München

Typ: Physiker, Digital-Trendsetter und Weißbier-Ästhet

Tätigkeitsschwerpunkt: PR, Kommunikation und Social Web

Mag: Mode, Fotografie, Wiener Würstchen

Lieblings Edition: #79: Mr. von Schleck's Edt.

Tim-Ole Mundt

inzwischen 30, wohnhaft in Hamburg

Typ: Entrepreneur, Hobby-Philanthrop und E-Mailautor

Tätigkeitsschwerpunkt: Strategie, Produktion und Vermarktung

Mag: Musik, Worte, iPhones

Lieblings Edition: #92: Mr. Vega's Edt.